Wissen

empfangen

Freundlichkeit

spüren

Geborgenheit

erleben

Kompetenz

erleben

Einfühlungsvermögen

wahrnehmen

Aufmerksamkeit

und Professionalität

Liebe Besucher,

im Namen meiner Mitarbeiter möchte ich Sie auf unserem Internetauftritt wilkommen heißen.
Mit unseren Seiten möchten wir Ihnen einen Überblick über unserer Unternehmen geben. Sie erhalten nützliche Informationen sowie viele Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit uns.

Herzlichst Ihr Apotheker

Dipl.-Ing. Hans-Joachim Jaep

Ausgezeichneter Service!

Unsere Kunden und Geschäftspartner erwarten von uns Top-Qualität bei günstigen Preisen. ZetA logo 120-120

Daher unterliegt  unser Qualitätsmanagement einer ständigen Kontrolle. Selbstverständlich sind wir nach DIN EN ISO 9001: 2000 zertifiziert.

Sie haben Fragen zu einem Arzneimittel und wünschen eine qualifizierte Beratung? Wir sind für Sie da:

Apotheke am Markt in Stadtilm:

 call  (03629) 80 00 08   contact32

Markt Apotheke in Zella-Mehlis:

 call  (03682) 40 156   contact32

Auch pflanzliche Arzneimittel haben Wechselwirkungen: Beratung wichtig

Sie gelten als natürlich, sanft, gesund und ungefährlich: 80% der Deutschen greifen lieber zu pflanzlichen als zu synthetisch hergestellten Arzneimitteln.
Womit viele nicht rechnen: auch Heilmittel auf pflanzlicher Basis (Phytotherapeutika) können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben oder für einzelne Patientengruppen tabu sein. Vor dem allzu sorglosen Griff in die Pflanzen-Apotheke sollte man sich also gründlich beraten lassen.

Thüringens Apothekerinnen und Apotheker informieren, worauf im Umgang mit pflanzlichen Arzneimitteln zu achten ist. Arzneipflanzen und ihre Inhaltsstoffe spielten in allen Kulturkreisen seit jeher eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Krankheiten und Verletzungen. Und die Suche nach neuen Arzneistoffen speist sich bis heute auch aus dem Pool der Naturstoffe. Pflanzen müssen sich gegen Fressfeinde, Krankheiten und Parasiten schützen. Weil sie nicht  davonlaufen können und kein Immunsystem haben, wehren sie sich quasi ‚chemisch‘. Ätherische Öle, antimikrobielle Substanzen, eingelagerte Mineralstoffe – das Arsenal an Abwehrstoffen ist breit, mehr als 200.000 Substanzen sind bislang bekannt. Weil Pflanzen fast immer mehr als nur einen Wirkstoff enthalten, sind Arzneimittel auf pflanzlicher Basis von Natur aus ‚Kombipräparate‘. Das oft komplexe Gemisch zahlreicher Wirkstoffe, die an verschiedenen Stellen  angreifen, führt zu einem breiten Wirkungsspektrum. Bestehen Fertigarzneimittel oder Tees aus mehreren Pflanzen, multipliziert das den Effekt noch. Doch damit diese „chemischen Cocktails“ wirken, müssen sie hoch genug dosiert sein – das ist bei Produkten aus Drogerie- und Supermärkten oder dem Internet oft nicht der Fall. Der Kauf in der Apotheke stellt sicher, dass die pharmazeutische Qualität stimmt: hier erhältliche Phytotherapeutika werden aus geprüften Rohstoffen ohne Schadstoffbelastung ebenso sorgfältig und mit standardisiertem Wirkstoffgehalt hergestellt wie rein synthetische Mittel. Dass letztere in der Patientengunst schlechter abschneiden, liegt auch an der guten Verträglichkeit von Präparaten auf pflanzlicher Basis: rund 70% der Deutschen gibt an, sie besser zu vertragen als synthetisch hergestellte Mittel. Bewährte Anwendungsfelder der Pflanzenmedizin sind beispielsweise Schlafstörungen,  Erkältungskrankheiten, leichte depressive Verstimmungen oder Magen-Darm-Probleme – also Beschwerden, die häufig im Wege der Selbstmedikation behandelt werden. Das gute Image der Phytotherapie lässt dabei viele Patienten vergessen, dass auch hier Nebenwirkungen, Überempfindlichkeitsreaktionen und Wechselwirkungen mit Nahrungs- oder anderen Arzneimitteln möglich sind. Deshalb ist eine ausführliche Beratung in der Apotheke gerade bei der Selbstmedikation unverzichtbar – Beispiel Johanniskraut: es wird erfolgreich bei depressiven Verstimmungen eingesetzt, kann aber mit mehr als 170 Arzneistoffen teils dramatische Wechselwirkungen haben: so schwächt es die Wirkung von Herz-, Blutdruck- und Asthmamitteln und der Anti-Baby-Pille, weshalb frau unbedingt zusätzlich auf andere Art verhüten sollte. Beispiel Sonnenhut (Echinacea): es ist zwar Doping fürs Immunsystem, aber genau deshalb nicht geeignet bei Autoimmunkrankheiten wie Typ1-Diabetes, Rheuma oder AIDS. Bei vielen anderen Substanzen ist das Problem eher grundsätzlicher Natur: Da für die meisten pflanzlichen Wirkstoffe keine standardisierten wissenschaftlichen Studien vorliegen, ist man häufig auf Erfahrungswissen angewiesen – weshalb viele pflanzliche Arzneimittel sicherheitshalber für Kinder unter 12 Jahren und Schwangere gar nicht zugelassen sind. Im Zweifelsfall sollte man also stets in der Apotheke nachfragen – dort berät man zu allen Fragen (nicht nur) rund um die Pflanzenmedizin fachkompetent, freundlich, diskret und zum Nulltarif.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen