Wissen

empfangen

Freundlichkeit

spüren

Geborgenheit

erleben

Kompetenz

erleben

Einfühlungsvermögen

wahrnehmen

Aufmerksamkeit

und Professionalität

Liebe Besucher,

im Namen meiner Mitarbeiter möchte ich Sie auf unserem Internetauftritt wilkommen heißen.
Mit unseren Seiten möchten wir Ihnen einen Überblick über unserer Unternehmen geben. Sie erhalten nützliche Informationen sowie viele Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit uns.

Herzlichst Ihr Apotheker

Dipl.-Ing. Hans-Joachim Jaep

Ausgezeichneter Service!

Unsere Kunden und Geschäftspartner erwarten von uns Top-Qualität bei günstigen Preisen. ZetA logo 120-120

Daher unterliegt  unser Qualitätsmanagement einer ständigen Kontrolle. Selbstverständlich sind wir nach DIN EN ISO 9001: 2000 zertifiziert.

Sie haben Fragen zu einem Arzneimittel und wünschen eine qualifizierte Beratung? Wir sind für Sie da:

Apotheke am Markt in Stadtilm:

 call  (03629) 80 00 08   contact32

Markt Apotheke in Zella-Mehlis:

 call  (03682) 40 156   contact32

Wirkung einiger Medikamente ist abhängig vom Einnahmezeitpunkt

Wer Kortison, Blutdrucksenker oder Anti-Asthmatika nehmen muss, sollte sie stets zum vom Arzt verordneten Zeitpunkt schlucken. Denn die Wirkung mancher Medikamente ist abhängig von der Tageszeit. Erforscht werden solche periodischen Wirkungsschwankungen von der Chronopharmakologie – und ihre Erkenntnisse finden zusehends mehr Berücksichtigung in der Arzneimitteltherapie. Thüringens Apothekerinnen und Apotheker informieren zum Thema.

Dass der weibliche Monatszyklus einem wiederkehrenden Rhythmus folgt, weiß jeder. Weit weniger bekannt ist, dass auch fast alle anderen Körperfunktionen periodisch ablaufen. Stoffwechsel, Kreislauf, innere Organe oder auch das Ausscheidungssystem. Wann sie auf Hochtouren arbeiten oder es eher gemütlich angehen lassen, hängt dabei zum großen Teil von der Tageszeit ab. Die physikalischen, chemischen und biologischen Vorgänge im menschlichen Körper unterliegen im Laufe eines Tages deutlichen Schwankungen. Dieser sogenannte ‚zirkadiane Rhythmus' wird vom tageszeitlichen Wechsel zwischen Licht und Dunkelheit sowie Aktivität und Ruhe gesteuert. Das erklärt nicht nur, warum es bei Flügen in entfernte Zeitzonen zum Jetlag kommt. Auch die Symptome mancher Krankheiten sind zu bestimmten Tageszeiten besonders ausgeprägt: So ist etwa der Blutdruck in der Regel morgens zwischen 9 und 10 Uhr am höchsten, während Asthmapatienten vor allem nachts unter Anfällen leiden.
Kein Wunder, dass auch die Wirkung mancher Medikamente abhängig vom Einnahmezeitpunkt ist. Verantwortlich dafür ist vor allem die wechselnde Aktivität bzw. Empfindlichkeit des Zielorgans oder -systems. Frühmorgens beispielsweise erzeugt unser Organismus besonders viel Cortisol. Da er seine Produktion bei einer Zuführung von außen meist drosselt, empfiehlt sich die Einnahme von Kortisontabletten zur selben Tageszeit: so wird der körpereigene Rhythmus am wenigsten gestört. Cholesterin wie auch Magensäure stellt der Körper dagegen vermehrt in der Nacht her: entsprechende Medikamente zur Drosselung der Produktion nimmt man also am besten abends. Sogar bei Schmerz- und Betäubungsmitteln gibt es zeitabhängige Effekte: so wirken Lokalanästhetika etwa beim Zahnarzt nachmittags dreimal so lang wie frühmorgens. Aber auch die Vorgänge rund um Freisetzung, Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung der Wirkstoffe im Körper spielen eine Rolle. Viele Wirkstoffe, die der Körper über den Dünndarm aufnimmt, wirken morgens schneller und intensiver als sonst, weil sie zu dieser Tageszeit besonders schnell aus dem Magen in den Dünndarm gelangen. Weil aber nur Fachleute beurteilen können, bei welchen Medikamenten eine solche zeitgenaue Dosierung und Einnahme sinnvoll ist, sollte man sich stets vom behandelnden Arzt oder dem Apothekenpersonal individuell beraten lassen.
Zu welchem Zeitpunkt welches Arzneimittel am besten eingenommen wird, um optimal zu wirken: das erforscht die Chronopharmakologie. Da die Disziplin noch relativ jung und entsprechende Studien ziemlich aufwändig sind, liegen noch lange nicht für alle Wirkstoffe entsprechende Empfehlungen vor. Dennoch: während früher Dosierungsanweisungen wie „dreimal täglich 1 Tablette" auf einen möglichst gleichbleibenden Wirkstoffpegel im Blut zielten, setzen sich chronopharmakologische Erkenntnisse im therapeutischen Alltag immer stärker durch. Denn die Vorteile für die Patienten liegen auf der Hand: niedrigere Dosierungen, bessere Verträglichkeit, weniger Nebenwirkungen, geringere Abhängigkeitsgefahr und gezielterer Einsatz – nämlich genau dann, wenn der Patient am stärksten gefährdet ist. Profitieren von einer solchen Chronotherapie können vor allem chronisch Kranke, die etwa an Asthma bronchiale leiden, Kortisonpräparate einnehmen müssen oder bei denen z. B. Blutdruck und Blutfettwerte erhöht sind. Und sogar in der Chemotherapie von Tumoren gibt es Hinweise darauf, dass Chronotherapie zum Heilungserfolg beiträgt. Es lohnt sich also, die „innere Uhr" des Menschen zum Taktgeber zu machen – zumindest in der Arzneimitteltherapie.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen